+491715712260  Allersberger Straße 135 - 90461 Nürnberg

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen!

Definition der Mangelernährung:

Es können grundsätzlich zwei Formen der Mangelernährung unterschieden werden:

Eine unzureichende Energiezufuhr (Unterernährung), etwa durch Hungern (in Industrieländern häufig Anorexia nervosa), sowie durch Krankheiten, die die Nährstoffaufnahme bzw. die Verstoffwechselung behindern (z.B. Morbus Crohn, Diabetes mellitus).

Eine ausreichende Energiezufuhr, aber ein Mangel an Proteinen, Vitaminen und / oder Mineralien, etwa durch eine sehr einseitige Ernährung ohne frisches Obst und Gemüse (Mangelernährung).

(Das Übergewicht ist auch eine Form der Fehlernährung. In diesem Beitrag wird aber nicht auf sie eingegangen.)

Ursachen der Mangelernährung:

Krankheiten, medikamentöse Therapie, Alterserscheinungen:

akute und chronische Krankheiten, ggf. mit Schmerzzuständen

Krankheiten, die mit dem Verlust kognitiver Fähigkeiten einhergehen, etwa Demenz

Nebenwirkungen durch Medikamente, z.B. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Geruchs- und Geschmacksveränderungen, Müdigkeit, Appetitlosigkeit

körperliche Einschränkungen, etwa eine Halbseitenlähmung, Einsteifung einzelner Gelenke

Erkrankungen, die zu einem erhöhten Energie- und Nährstoffbedarf bzw. zu einem erhöhten Flüssigkeitsbedarf führen, etwa Infektionen mit Fieber, Wundheilungsstörungen z.B. Dekubitus, Tumorerkrankungen, erhöhter Bewegungsdrang bei dementiellen Erkrankungen

eingeschränkter Geruchs- und Geschmackssinn

Schluckstörungen, schlechter Mund- und Zahnstatus

psycho-soziale Einschränkungen:

Depression

Mangel an sozialen Kontakten, soziale Isolation

Ungünstig gelerntes und gelebtes Ernährungsverhalten durch Armut, Gewohnheit, Unwissen, Drogenabhängigkeit

Ängste vor Allergien oder Unverträglichkeiten

Wahnvorstellungen, etwa die Vorstellung, das Essen und die Getränke könnten vergiftet sein

religiöse oder weltanschauliche Ernährungsgewohnheiten (etwa koscheres Essen im Judentum, vegetarische Ernährung, Verzicht auf Schweinefleisch bei Moslems)

ungeeignete Umgebungsfaktoren:

Einschränkungen bei der selbständigen Zubereitung des Essens

fehlende Einkaufsmöglichkeiten, die fußläufig zu erreichen sind, oder körperliche Einschränkungen, die das selbständige Einkaufen unmöglich machen

eingeschränkte Einkaufsmöglichkeiten für bestimmte Kostformen

fehlende Finanzmittel etwa für frisches Obst und Gemüse

Einschränkungen bei der selbständigen Nahrungsaufnahme

unangenehme Gerüche

Screening- und Assessmentinstrumente in unserem Pflegedienst:

Bei Aufnahme eines jeden neuen Klienten wird mit Hilfe des "PEMU (pflegerische Erfassung von Mangelernährung und deren Ursachen)" erhoben, ob ein Risiko der Mangelernährung oder Exsikkose vorliegt.

Zur Erklärung: Das PEMU ist zweiteilig und besteht aus einem Screening- und aus einem Assessment-Teil. Das Screening ist eine einfache kurze Abfrage, um Risikofaktoren für eine Mangelernährung und Exsikkose zu erkennen. Wird dort eine Gefahr oder eine bestehende Mangelernährung und / oder eine Exsikkose identifiziert, wird mit dem Assessment fortgefahren. Dieses geht wesentlich tiefer in die Ursachenforschung. Mit Hilfe der Ergebnisse können Pflegemaßnahmen festgelegt werden.

Bei Verdacht auf eine Mangelernährung informieren wir die pflegenden Angehörigen / Betreuer und den Hausarzt.

Ist das Screening negativ ausgefallen, wenn also keine Hinweise auf eine Mangelernährung vorliegen, wird weiterhin einmal wöchentlich das Gewicht erfasst. Nach drei Monaten führt die Bezugspflegekraft erneut das Screening durch.

Jeder Klient wird grundsätzlich einmal wöchentlich gewogen. Daraus ergibt sich ein aussagekräftiger Gewichtsverlauf. Unsere Pflegekräfte ermitteln dabei den sog. "BMI" (Body Mass Index). Die Aussagekraft dieses Systems wird allgemein anerkannt. Zur Ermittlung des BMI wird bei Neuaufnahme des Klienten die aktuelle Körpergröße erfasst und danach einmal jährlich erneut überprüft.

Bei akuter Verschlechterung des Gesundheitszustandes eines Seniors, wird in kürzeren Intervallen das Gewicht erfasst.

Im Rahmen der Pflegeplanung erfassen unsere Pflegekräfte im ersten Schritt die jeweiligen Pflegeprobleme sowie die Ressourcen in den dreizehn Aktivitäten und existenziellen Erfahrungen des Lebens (AEDL). Im AEDL "essen und trinken können" wird dann exakt aufgeführt, welche Probleme der Klient in diesem Bereich hat, etwa dass er Schluckstörungen hat oder dass ein Klient mit Demenz nicht mehr mit Besteck adäquat umgehen. Nicht selten ist ein Klient depressiv und hat deswegen die Lust am Essen und Trinken verloren usw.

Hier werden auch in Zusammenarbeit mit den Angehörigen die Vorlieben und Abneigungen für einzelne Speisen und Getränke des Klienten festgehalten.

Die oben beschriebenen Assessment-Schritte dokumentieren wir mit Hilfe unseres Pflegedokumentationssystems.

PEMU

Pflegeanamnese AEDL

Entwicklung und Dokumentation der Maßnahmen zum Ernährungsmanagement im Rahmen unserer Pflegeplanung:

Aus diesen vielfältigen Aspekten der Ernährung leiten dann unsere Bezugspflegekräfte individuelle Maßnahmen ab, um die Mangelernährung möglichst zu beheben.

Wir erbringen unsere Leistungen im Rahmen der Hauswirtschaft und in der Pflege in den entsprechenden Leistungskomplexen.

Beispielmaßnahmen in der Pflegeplanung:

In Absprache mit dem Klienten und den pflegenden Angehörigen wird "Essen auf Rädern" bestellt, wenn der Senior nicht mehr in der Lage ist, sich das Mittagessen adäquat selbst zuzubereiten. Ggf. setzen wir uns mit dem Anbieter in Verbindung und besprechen gemeinsam mit dem Klienten, seinen Angehörigen und dem Anbieter, welche Kostform die Beste ist.

Bei unseren Einsätzen im Zusammenhang mit der Ernährung führen wir einen Ernährungsbogen, in dem mit Hilfe eines Tellerschemas die Menge der gegessenen Portionen vermerkt wird. Hier beziehen wir wieder die Angehörigen ein und bitten sie ebenfalls entsprechend einzutragen, wenn wir nicht vor Ort sind.

Ist der Klient exsikkiert, führen die betreuenden Pflegekräfte ein Trinkprotokoll, um die Flüssigkeitsmenge zu steigern. Auch hier werden die pflegenden Angehörigen wieder eingebunden. Sie sollen die Trinkmengen protokollieren, die sie dem Klienten eingeben.

Sollte der Klient unserer Meinung nach hochkalorische Kost benötigen, weil er etwa eine dementielle Erkrankung mit einem hohen Bewegungsdrang hat, informieren wir den behandelnden Arzt. Dieser stellt dann ein entsprechendes Rezept aus.

Hat ein Klient eine sog. konsumierende Erkrankung, z.B. Krebs, und er nimmt in kurzer Zeit zu stark ab, ziehen wir einen Ernährungsberater hinzu. Mit Hilfe dieses Experten stellen wir gemeinsam mit den pflegenden Angehörigen einen Ernährungsplan auf, um möglichst die Gewichtsabnahme zu stoppen bzw. zu verlangsamen.

Genauso regen wir die Beratung durch einen Wundmanager an. Hat ein Klient etwa schlecht heilende größere Wundflächen, benötigt der Klient nach bisherigem Wissensstand eine gesteigerte Menge Protein pro kg Körpergewicht.

Hinzuziehung externer Experten bei körperlichen oder psychischen Beeinträchtigungen:

Einige Beispiele:

Bei Verdacht auf Zahnschmerzen oder auf eine schlecht sitzenden Zahnprothese regen wir bei den Angehörigen / Betreuer an, einen Zahnarzt hinzuzuziehen.

Bei einer Halbseitenlähmung nach einem Schlaganfall regen wir bei dem behandelnden Arzt an, dass ein Ergotherapeut zur Schulung des Klienten nach Hause kommt.

Bei Schluckstörungen regen wir die Behandlung durch einen Logopäden an. Dieser kann bei Hausbesuchen ein Schlucktraining durchführen. Sollte das nicht zum gewünschten Erfolg führen, muss in einer Fallbesprechung mit allen Beteiligten das Legen einer Sonde zur Nahrungsaufnahme (PEG) geprüft werden (ggf. Patientenverfügung beachten).

Die Bezugspflegekraft bespricht mit dem Hausarzt und dem Klienten, welche Medikamente er einnimmt. Häufig nehmen Klienten neben den verschriebenen Medikamenten noch frei verkäufliche Arzneien ein. Diese können zusammen mit anderen Medikamenten unerwünschte Wechselwirkungen haben. Ziel des Gesprächs ist es, die Medikamenteneinnahme so zu optimieren, dass sich unerwünschte Neben- und Wechselwirkungen in Grenzen halten. Bei Klienten mit starken Schmerzen steht die Schmerzfreiheit selbstverständlich im Vordergrund.

Darreichung des Essens und der Getränke:

Unsere Hauswirtschaft serviert kleine Portionen.

Nur bei Leistungserbringung kochen und zubereiten der Mahlzeiten durch den Pflegedienst:

Unsere Hauswirtschaftskräfte achten darauf, dass die einzelnen Komponenten (z.B. Gemüse, Fleisch, Kartoffeln) immer getrennt auf dem Teller sind.

Das Essen wird nur in begründeten Fällen vollständig püriert. Daneben bieten wir weitere unterschiedliche Konsistenzstufen an.

Da im Alter auch die Sinne schwächer werden, werden unsere Speisen mit Kräutern kräftig gewürzt, um den Geschmacks- und den Geruchssinn stärker anzuregen. Kräftige Farben der Lebensmittel und verschiedene Formen sorgen ebenfalls für eine Appetitsteigerung.

Neben den drei Hauptmahlzeiten bieten wir selbstverständlich auch die Herstellung von zwei bis drei Zwischenmahlzeiten und Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme an. Unsere Hauswirtschaftskräfte nehmen regelmäßig an Fortbildungen zum Thema Ernährung teil und kennen die ideale Zusammenstellung von Gemüse, Obst, Fleisch, Eiern, Fisch, Milch und Milchprodukten sowie Getreideprodukten. So dass der Klient optimal mit Vitaminen, Spurenelementen und Nährstoffen versorgt wird.

Die Getränke werden immer in Reichweite des Klienten abgestellt, er wird bei jedem Einsatz regelmäßig ans Trinken erinnert und aufgefordert.

Bei der mundgerechten Vorbereitung des Essens geben wir nur so viel wie nötig und so wenig wie möglich Hilfestellung. Der Klient soll so nicht hilfsbedürftiger gemacht werden, als er bereits ist. Diese Maßnahme der aktivierenden Pflege wird ggf. den pflegenden Angehörigen erklärt und vermittelt.

Beim Anreichen des Essens nimmt sich die Pflegekraft ausreichend Zeit und setzt sich zu dem Klienten. Sie passt sich der Geschwindigkeit des Klienten an. In keinem Fall wird Zwang oder Druck auf den Klienten ausgeübt.

Um unseren Klienten eine selbstständige Nahrungsaufnahme zu ermöglichen, arbeiten wir mit den externen Dienstleistern zusammen. Diese empfehlen ggf. spezielle Hilfsmittel und trainieren auch zusammen mit dem Klienten den Einsatz dieser Hilfsmittel (etwa besonders gebogenes Besteck mit extra dicken Griffen für Klienten mit eingeschränkter Handfunktion).

Die Betreuungskraft setzt sich auch mal dazu und trinkt mit dem Klienten gemeinsam etwas.

Dem Klienten können in Maßen, wenn er es gut verträgt, auch alkoholische Getränke seiner Wahl angeboten werden.

Ernährung mit Hilfe einer Ernährungssonde:

Bei Senioren, bei denen eine normale Nahrungsaufnahme über den Mund nicht mehr möglich oder nur noch eingeschränkt möglich ist, kann eine Ernährungssonde (PEG) gelegt werden. Dabei wird ein Plastikschlauch direkt in den Magen oder in den Zwölffinger- /Dünndarm gelegt. Der behandelnde Arzt wählt die richtige Sondennahrung aus. Trotz der PEG werden wir dem Senioren regelmäßig ermöglichen, kleine Mengen an Nahrung über den Mund aufzunehmen oder ihm alternativ ein Säckchen mit Lebensmitteln zum Lutschen geben. Medizinisch gesehen ist die Ernährungssonde ein Meilenstein, bewahrt sie den Klienten doch vor dem Verhungern. Aber sie hat für den Betroffenen auch einige gravierende Nachteile:

Entfremdung vom genussvollen Essen

Stark eingeschränkte Geruchs- und Geschmackserlebnisse

Fremdbestimmung

Gefühlter "Ausschluss" von der gemeinsamen Teilhabe an den Mahlzeiten

Komplikationen (etwa Durchfall, Verstopfung des Schlauchs, Hypergranulation usw.)

Hinzu kommt eine ethische Betrachtungsweise: Die Ernährungssonde kann ggf. die Sterbephase deutlich hinauszögern.

Nahrungsverweigerung:

Die Nahrungsverweigerung eines Senioren kann ganz unterschiedliche Gründe haben:

Appetitlosigkeit

Angebot von Lebensmitteln, die der Klient nicht mag oder vor denen er sich sogar ekelt

Zahnschmerzen oder Druckstellen durch Zahnprothesen

Schluckbeschwerden

psychische Erkrankungen wie etwa Depressionen oder Vergiftungswahn

nonverbale Form des Protests, Hungerstreik

Reaktion auf ein Ereignis, das einen nachhaltigen Einfluss auf das Ess- und Trinkverhalten hatte (z.B. Erstickungsanfall beim letzten Essen)

radikale Form der Gewichtsreduktion

Ausdruck, dass der Klient sterben möchte

Die Bezugspflegekraft ermittelt auch mit Hilfe einer Fallbesprechung, welche Auslöser in Betracht kommen, und leitet entsprechende Maßnahmen ein. Einige Ursachen lassen sich ggf. sehr schnell beheben, wie etwa Zahnschmerzen. Bei anderen Auslösern, etwa weil der Klient depressiv ist, muss seitens der Pflege eine psychosoziale Betreuung greifen. Und am Ende des Lebens in der Sterbephase muss die Nahrungsverweigerung auch einfach akzeptiert und hingenommen werden.

Uns ist es wichtig gerade bei einer Nahrungsverweigerung mit den pflegenden Angehörigen zusammenzuarbeiten und sie und ihre Meinung wertzuschätzen. Sie kennen den Klienten und seine Einstellungen viel besser als wir.

Information und Zusammenarbeit mit den Klienten und deren pflegenden Angehörigen:

Wir halten für unsere Senioren und deren Angehörige Informationsmaterial über die Risikofaktoren, Folgen und Interventionen der Mangelernährung vor. Mit diesem Material ist es einfacher, dem Senioren und seinen Angehörigen im Rahmen eines Beratungsgesprächs die einzelnen Pflegemaßnahmen zu erklären. Es steigt dadurch auch die Bereitschaft der Angehörigen, bei der Umsetzung einzelner Maßnahmen mitzuwirken. Auch Ängste und Sorgen der Angehörigen können so ausgeräumt werden.
Ein Teil des Materials klärt auch über die Ernährung mit Hilfe einer Sonde auf. Hierzu ergibt sich häufig großer Gesprächsbedarf bei Angehörigen, die vorher noch nie mit diesem Pflegeproblem konfrontiert waren.

Fallbesprechungen mit externen Dienstleistern:

Bei Klienten, bei denen eine Mangelernährung vorliegt, laden wir in unserem Hause die entsprechenden externen Dienstleister ein. Ziel ist es, den Ursachen genauer auf den Grund zu gehen, Probleme zu besprechen und daraus die notwendigen Maßnahmen abzuleiten. Der Vorteil einer solchen Fallbesprechung ist, dass alle Beteiligten an einem Tisch sitzen und dass die Probleme aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden können. Die Fallbesprechung ist somit ein sehr effizientes Mittel.

Externe Dienstleister, mit denen wir bei einer Mangelernährung ggf. zusammen arbeiten sind:

Ärzte

Zahnärzte

Logopäden

Ergotherapeuten

Wundtherapeuten

Experten für Sondenernährung

Ernährungsberater

Sanitätshaus

Anbieter von "Essen auf Rädern"

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.